der Tod zum Narren von Cuno Sauerteig

Der Tod zum Narren:
Wohlauf Henne, du mußt jetzt springen!
Schürze dich auf und laß dir singen.
Deinen Kolben magst jetzt wohl sein bleiben,
mein Tanz wird dir dein Schweiß austreiben.

Antwort des Narren:
O weh! Ich wollt gern Schalk auftragen,
jeden Tag viermal werden g´schlagen.
Von meinem Herrn und seinen Knechten,
jetzt muss ich mit dem Dürrling fechten.

Deprecated: Die Funktion _register_controls ist seit Version 3.1.0 veraltet! Verwende stattdessen Elementor\Controls_Stack::register_controls(). in /home/.sites/370/site6431578/web/wp-includes/functions.php on line 5381
der Tod zum Kaiser von Cuno Sauerteig

Der Tod zum Kaiser:
Herr Kaiser mit dem grauen Bart,
mit eurer Macht habt ihr nie gespart,
nun sperrt euch nicht ihr müsst davon
und tanzt nach meiner Pfeifen Ton.

Antwort des Kaisers:
Ich konnte das Reich gar wohl mehren,
mit Streiten, Fechten Wahrheit wehren.
Nun hat der Tod überwunden mich,
dass ich bin deinem Kaiser glich.

der Tod und der Schuster von Cuno Sauerteig

Der Tod und der Schuster


der Tod zur Königin - Cuno Sauerteig 2022

Der Tod zur Königin:
Frau Königin! Euer Freud ist aus,
springet mit mir ins Totenhaus,
Euch hilft keine Schönheit, Gold noch Geld,
Ich springe mit euch in jene Welt.

Antwort der Königin:
O Weh und Ach, o weh und immer!
Wo bleibt jetzt nun mein Frauenzimmer?
Das dem Tod bestimmt viel besser g´fiel!
Möge er treiben mit ihr sein Schlangenspiel.

der Tod zum Juristen von Cuno Sauerteig

Der Tod zum Juristen:
Es hilft da kein Pfund noch Dossieren,
kein Anzug oder Appelieren.
Der Tod zwinget alle Gschlecht,
zu geistlich und weltlich Recht.

Antwort des Jursiten:
Von Gott all Recht gegeben sind,
wie man die in den Büchern find.
Kein Jurist soll dieselben biegen,
die Lug hassen, die Wahrheit lieben.

Der Tod zum Wucherer
Dein Gold und Geld seh ich nicht an,
du Wucherer und gottlos Mann.
Christus hat dich das nicht glehrt.
Ein schwarzer Tod ist dein Gefährt.

Antwort des Wucherers:
Ich frag nicht viel nach Christi Lehr,
mein Wucher der trug mir viel mehr!
Jetzt bleibt der leider all dahinten,
was hilft mein Schaben und mein Schinden?

Der Tod zur Edelfrau
Vom Übel Frau last euer Pflanzen,
Ihr müsst jetzt hier mit mir tanzen.
Ich schon nicht euer wellen Haar,
wie seht ihr in den Spiegel klar?

Antwort der Edelfrau:
Oh Angst und Not wie ist mir gschehn.
Den Tod hab ich im Spegel gsehn.
Mich hat erschreckt sein gräulich Gstalt,
dass mir das Herz im Leib ist kalt.

der Tod zum Abt von Cuno Sauerteig

Der Tod zum Abt:
Herr  Abt! Ich zieh euch die Kutten ab,
deshalb nutzt euch nicht mehr der Stab:
Seid ihr gewesen ein guter Hirt
Für eure Schafe die Ehr euch gebührt.

Antwort des Abts:

Ich hab mich als ein Abt erhebt,
und in hohen Ehren glebt:
Auch setzt sich niemand wider mich,
dennoch bin ich dem Tode glich.

der Tod zum Bauer - Cuno Sauerteig 2022

Der Tod zum Bauer
Hast g´habt, Tag ein Tag aus, Arbeit ohne Unterlass.
Hast g´schwitzt am Acker, Ehren g´droschen, warst sehr wacker.
Nun treff ich dich ganz totenblass.
Deine Bürde will ich dir abnehmen,
Korb, Flegel, Degen tu mir geben.

Der Bauer zum Tod
O grimmer Tod, gib mir mein Hut!
Meine Arbeit, gefiel mir immer gut.
Was seuchst mich an mit deinem Blicke?
Lass mich noch ein Jahr bei meiner Sippe.

der Tod zum Chorherrn von Cuno Sauerteig

Der Tod zum Chorherrn:
Herr Chorpfaff! Habt ihr gsungen vor?
Viel Süß ist gehangen in eurem Chor.
So horchet auf! Der Pfeiffen Schall
verkündigt euch des Lebens Fall.

Antwort des Chorherrn:
Ich sang als ein Chorherr schön,
Voll Stimmen und manch Melodien.
Des Todes Pfeiff thöhnt dem ungleich,
hat mich erschrocken,
dein Gesang verbleich.

Der Tod zur Mutter:
Ach Fräulein lasst mich in den Schlaf euch wiegen,
euer Kummer soll nun dem Jenseits obliegen.
Ihr könnt dem Todesrummel nicht entfliehen,
eurer Brust wird er jetzt die Liezen ziehen.

Antwort der Mutter:
Mein Herzblut hab ich allezeit gegeben,
im Tod erhoff ich aber ewiges Leben.
Wie wohl der Tod mich greift hart an,
nim mich mit Kind und samt dem Mann.

Der Tod zum Edelmann:
Nun kommet her, ihr edler Degen!
Was? Ihr müsset hier der Mannheit pflegen?
Seht der Tod, der niemand verschont,
begegnet euch, obgleich des Panzers in dem ihr wohnt.

Antwort des Edelmanns:
Ich hab gar manchen Mann erschrecket,
der mit dem Harnisch war bedecket.
Nun ficht mit mir der grimme Tod
und bringt mich gar in große Not.

der Tod zum Doctor

Der Tod zum Doktor:
Herr Doctor, bschaut die Anatomen an mir,
ob sie recht gmachet sind?
Dann du hast manchen auch hingricht,
der eben gleich, wie ich, jetzt ficht.

Antwort des Doctors:
Ich hab geholfen mit meinen Lehren,
Mann und Frau, die der Tod wollt verzehren.
Wer reicht nun mir die Medizin?
Jetzt muss ich mit dem Tod dahin!

der Tod zum Kaufmann von Cuno Sauerteig

Der Tod zum Kaufmann:
Herr Kaufmann nun lasset euer Werben.
Die Zeit ist hier, ihr müsst jetzt sterben.
Der Tod nimmt weder Geld noch Gut,
nun tanzet her mit edlem Mut.

Antwort des Kaufmanns:
Ich hab mich zu leben versorget wohl,
Kisten und Kasten waren voll.
Der Tod hat meine Gab verschmacht
und mich um Leib und Leben bracht.

der Tod zum Koch - Cuno Sauerteig 2022

Der Tod zum Koch:
Komm her Hans Koch! Du musst jetzt gehen.
Wie bist du fett, du kannst kaum stehn.
Hast du gekocht mit süßem Wein?
Jetzt wird dir sauer, du armes Schwein.

Antwort des Kochs:

Gekocht hab ich Hüner, Gans und Fisch
Meinen Herrn schob ich´s überm Tisch.
Wildbrett, Pasteten oder Fasan?
Was wünscht der Tod?
Mundet ihm kein Marzipan?

Der Tod zum Krüppel:
Hinke auch her mit deiner Krucken,
der Tod will dich jetzt entrucken.
Du bist der Welt ganz unwert sehr,
komm auch an meinen Tanz her.

Antwort des Krüppels:
Ein armer Krüppel hier auf Erd,
als Freund für niemand etwas wert.
Der Tod verfügt aber über einen grechten Sinn,
er nimmt mich wie die Gsunden hin.

der Tod zum Schultheiss von Cuno Sauerteig

Der Tod zum Schultheiß:
Herr Schultheiß auf, denn es ist Zeit,
dass Leib und Seel miteinander Streit.
Das tu ich auf der Sensen singen,
dem Liedlein möget ihr nachspringen.

Antwort des Schlutheiß:
Mein Amt hab ich mit Fleiß versehen,
hoff, es ist niemand Unrecht gschehn.
Am Gricht dem Reichen wie dem Armen.
O Gott! Du sollst dich mein erbarmen.

der Tod zum Waldbruder von Cuno Sauerteig

Der Tod zum Waldbruder:
Bruder! Komm du aus deiner Klaus.
Halt Still! Das Licht lösch ich dir aus.
Drum mach dich mit mir auf die Fahrt,
mit deinem weißen langen Bart.

Antwort des Waldbruders:
Ich hab getragen lange Zeit,
ein gottfrürchtges Kleid,
doch selbst dies hilft mir jetzt nicht.
Bin nicht sicher in meiner Klaus,
die Stund ist hier, mein Gebet ist aus.

Der Tod zum Zirbepfeiffer:
Mein Zirbe-Hans!
Mit wehm wollen wir ein Tänzle haben?
Mit dem Bettler, dem jungen Knaben?
Viele hast du genährt mit deinem Tanz.
Doch das Spiel, es war nicht ganz.

Antwort des Zirbenpfeiffers:
Kein Fest war meinen Beinen z`weit,
Unterhalten hab I stets die Leut.
Nun ists aus, weg muß ich mit Not,
die Pfeiff ist g´fallen mir in Kot.

Der Tod zum Ritter:
Herr Ritter ihr seid angeschrieben,
den Helm lasst nun auf Erden liegen.
Mit dem Tode und seinen Knechten,
es hilft weder Streiten noch Fechten.

Antwort des Ritters:
Ich als strenger Ritter gut,
hab der Welt gedient mit hohem Mut.
Nun bin ich wider Rittersorden,
in tiefe Fehde gezwungen worden.

Der Tod zur Geydin:
Ich kann Geydin fein artlich greifen,
ein Totenlied spiel ich euch auf meiner Pfeifen.
Den musst nachtanzen wie deinem Mann,
rufst du schon alle Götter an?

Antwort der Geydin:
Juno, Venus und Athene,
der Tod durchkreuzt gerade meine Pläne.
Ich muss sternen, so helft mir aus meiner Not,
mit euerem Segen erleichtert zumindest meinen Tod.

Der Tod zum Maler:
Lass Malen stehen, Zeit ists aus dem Bild zu gehn.
Hast du schon greulich gmalt mein Leib,
wirst ebenso ne Gstalt mit Kind und Weib.
Hab Gott vor Augen alle Zeit,
wirf den Pinsel weg, der war nur gleiht.

Antwort des Malers:
Wenn der Tod mir auch mei Seel austreibt,
erhoff ich doch, dass meine Kunst den Menschen bleibt.
Solang mein Werk behält der Farbe Ton,
fahre ich zum Schöpfer mit dir davon.

der Tod zum reichen Mann - Cuno Sauerteig 2022

Der Tod zum Krämer:
Wohl her Krämer, du Leutbescheißer,
du Gassenschreier und Groschenreißer.
Du musst jetzt mal mit mir nen Handel treiben,
dein Klump kannst dem Tod nicht untert Nasen reiben.

Antwort des Krämers:
Ich bin gezogen durch die Welt
und hab gelost nach vielem Geld,
nach Talern, Kronen Gulden
Oh Mord! Wer zahlt mir jetzt die Schulden?

der Tod zum reichen Mann - Cuno Sauerteig 2022

Der Tod zum reichen Mann:
Wohl an vermögender Mann,
nun zieh ich dich in meinen Bann.
Leg ab die Manier der Üppigkeit,
du ziehst jetzt zu die Knochenleut.

Antwort des reichen Mannes:
Oh Schreck! Ist es Zeit für die Überfahrt?
Hoff, mei Kapital ist bei dir gut verwahrt!
Muss gestehen, hab wenig nach dem Guten tracht,
hab mehr auf Schatz und Wohlstand gacht.

Der Tod zum Blinden:
Deinen Wegzeiger schneid ich dir ab,
tritt sittlich, fällst mir sonst ins Grab.
Du armer blinder Greis,
ohne deinen Hund, gehst bloß im Kreis.

Antwort des Blinden:
Ein blinder Mann, ein armer Mann,
sein Haus und Brot nicht sinnen kann.
Könnt nicht einen Tritt gehen ohne meinen Hund,
Gott sei gelobt, dass hier ist die Stund.

der Tod zum Blutvogt von Cuno Sauerteig

Der Tod zum Blutvogt:
Seid ihr der Herr Vogt übers Blut,
im roten Rock und im Pelzhut?
Ihr sehet sauer mich an,
mein Urteil jedoch niemand brechen kann.

Antwort des Blutvogts:
Im Amt hab ich nicht braucht Gewalt,
was ich tat, war in Dieners Gstalt.
Durch mich ist gschehen kein Ungleichs,
drum nennt man mich ein Vogt des Reichs.

der Tod zur Jungfrau von Cuno Sauerteig

Der Tod zur Jungfrau:
Ach Jungfrau! Euer roter Mund,
wird jetzt bleich zu dieser Stund?
Ihr illustriert euch gern den jungen Knaben,
jetzt müsst ihr mit mir ein Tänzle haben.

Antwort der Jungfrau:
O weh, wie greulich hast du mich g´fangen!
Mir ist all Mut und Freud vergangen.
Zu tanzen lustet´s mich nun nimmer mehr,
Mein Busen ist vor Kummer schwer.

der Tod zur Herzogin von Cuno Sauerteig

Der Tod zur Herzogin:
Frau Herzogin, seid wohl gemut,
obwohl ihr seid vom edlen Blut.
Hoch geachtet auf tiefer Erd,
hab ich euch dennoch lieb und wert.

Antwort der Herzogin:
Ach Gott der armen Lauten Ton,
muss ich mit dem Greuling davon.
Heut Herzogin, bald nimmer mehr,
ach Angst und Not,
immer näher kommt mir der Tod.

Der Tod zur Kaiserin:
Ich tanz euch vor, Frau Kaiserin!
Springet hernach, übt euch nicht in Gegensinn.
Eure Hofleut sind von euch gewichten,
der Tod hat euch nun auch erschlichen.

Antwort der Kaiserin:
Viel Wolllust hat mein stolzer Leib,
ich lebte als eines Kaiser Weib.
Nun muss ich zu diesem Tanze kommen,
mir ist all Mut und Freud genommen.

der Tod zum Pabst - Cuno Sauerteig 2022

Der Tod zum Papst:
Komm heiliger Vater, werter Mann,
einen Vortanz müsst ihr mit mir habn.
Der Ablass euch nicht hilft davon,
auch nicht das Kreuz und nicht die Kron.

Antwort des Papstes:
Heilig war ich auf Erden genannt,
nun reicht der Tod mir seine Hand.
Der Ablass tät dir wohl gut lohnen.
Nun – willst du Krot mich nicht verschonen?

der Tod zum Ratsherrn von Cuno Sauerteig

Der Tod zum Ratsherrn:
Seid ihr ein Herr gwesen der Stadt,
den man zu Rat gezogen hat.
Habt ihr wohl beraten, dann ists gut.
Dennoch werd ich euch abziehen euren Hut.

Antwort des Ratsherrn:
Ich hab mich beflissen Tag und Nacht,
dass der Gemeinnutz wird bedacht.
Drum lieber Tod lass dir raten:
 Gib mir noch Zeit für gute Taten,
 ich tausch sie ein gegen deinen Spaten.

der Tod zur Blume von Cuno Sauerteig

der Tod zur Blume

der Tod zum König - Cuno Sauerteig 2022

Der Tod zum König:
Herr König! Eure Gwalt tut enden,
greifbar führe ich euch hinüber an dürren Händen.
Dort wird euch bei des Todestanz,
übergeben der Knochenbrüder Lobeskranz.

Antwort des Königs:
Ich hab gewaltiglich gelebt und in hohen Ehren gschwebt,
nun bin ich in des Todes Bänden,
ich würd dies Schicksal gerne wenden.

der Tod zum Cardinal von Cuno Sauerteig

Der Tod zum Cardinal:
Springet auf mit dem roten Hut,
Herr Cardinal der Tanz ist gut.
Wohl gesegnet habt ihr die Laien,
ihr müsst jetzt auch an die Reihen.

Antwort des Cardinals:
Ich war mit päpstlicher Wahl,
der heiligen Kirchen Cardinal.
Die Welt hielt mich in großen Ehren,
doch kann ich mich des Todes nicht erwehren,
deshalb folg euch nach, euer Ehren.

der Tod zum Juengling von Cuno Sauerteig

Der Tod zum Jüngling:
Jüngling wo willst du hin spazieren?
Einen andren Weg will ich dich führen.
Allda wirst du deine Buhlschaft finden,
das tu ich dir jetzt verkünden.

Antwort des Jüngling:
Mit Schlemmen, Saufen und mit Prassen,
des Nachts draußen in den Gassen,
hab ich verbracht mei Lebensstund,
traurig vernehm ich nun dei Kund.

der Tod zum Bischof von Cuno Sauerteig

Der Tod zum Bischof:
Eure Würde hat sich verzehrt,
Herr Bischof weise und wohlgelehrt.
Ich will euch in die Reihen ziehen.
Ihr mögt dem Tode nicht entfliehen.

Antwort des Bischofs:
Ich bin gar hoch geachtet worden,
daweil ich lebte im hohen Orden.
Nun ziehen mich die Ungeschaffnen,
zu ihrem Tanz als einen Affen.

der Tod zum Herold von Cuno Sauerteig

Der Tod zum Herold:
Herold in deiner roten Kappen,
Jetztmals muss ich dich auch ertappen.
Den Fürsten warst du lieb und wert,
dein Stab wirf von dir auf die Erd.

Antwort des Herolds:
Dem Kaiser war ich lieb und wert,
von ihm hat ich das schönste Pferd.
Meine Reden haben manchen sehr erschrocken,
nun ists vorbei, mei Kehl ist trocken.

Der Tod zum Herzog:
Habt ihr mit Frauen hoch gesprungen,
stolzer Herzog, ists euch wohl gelungen?
Das müsst ihr mit eurem Leibe büßen,
des Todes Füße müsst ihr jetzt küssen.

Antwort des hochmütigen Herzogs:
Nein, nein des Todes Füße küss ich nicht,
das ist eines Herzogs nicht die Pflicht.
Wasche er sich lieber seine Sohlen,
sonst werd ich gleich den Teufel holen.

 

Der Tod zum Grafen:
Herr Graf gebt mir das Gottes Brot,
es seucht euch hin der bittre Tod.
Lasst euch nicht reuen Weib und Kind,
ihr müsst nun tanzen mit tiefen Gsind.

Antwort des Grafen:
In dieser Welt war ich bekannt,
darzu ein edler Graf genannt.
Nun find der Tod an mir Gefallen
und möcht sich meinen Körper krallen.

der Tod von Cuno Sauerteig

Der Tod zum Tod:
Bruder! Der Totenreigen kann beginnen,
lasst endlich die Pfeife klingen,
all die Toten wollen ihre Ripperl schwingen.


Antwort des Todes:
Bruder, ich muss mich erst erfrischen,
nach dem ganzen Totenfischen.
Danach lassen wir es richtig krachen,
damit die armen Seelen wieder lachen.